Alternativbeschreibung

Gesamtkosten der Baufinanzierung

Denken Sie bei der Finanzierung nicht nur an den Kaufpreis

Bei der Baufinanzierung stellt der Kaufpreis zwar den größten Posten, doch sollten Sie die darüber hinaus anfallenden Aufwendungen nicht vergessen. Nur wenn Sie Punkt für Punkt alle eventuell anfallenden Zusatzkosten durchgehen, können Sie vermeiden, dass Sie am Ende aufgrund einer Finanzierungslücke eine teure Nachfinanzierung in die Wege leiten müssen. Achten Sie dabei vor allem auf die nachfolgend beschriebenen Kosten, Gebühren und Zusatzinvestitionen.

  • Notargebühren und Grunderwerbsteuer. Für die Abwicklung des Kaufvertrags und das Eintragen der Grundschulden verlangen die Notare eine Gebühr, deren Höhe sich am Kaufpreis orientiert. Dazu kommen noch die Gebühren für die Umschreibung des Eigentümers im Grundbuch. Alles in allem sollten Sie hierfür etwa 2 Prozent des Kaufpreises veranschlagen. Überdies wird bei jedem Immobilienerwerb Grunderwerbsteuer fällig, die regelmäßig der Käufer trägt. Deren Höhe variiert je nach Bundesland: Während sie in Bayern und Sachsen 3,5 Prozent des Kaufpreises beträgt, liegt der Satz ab Anfang 2014 in Berlin bei 6,0 Prozent und in Schleswig-Holstein sogar bei 6,5 Prozent.

  • Maklercourtage. Haben Sie einen Immobiliemakler eingeschaltet, hat dieser bei erfolgreicher Vermittlung der Immobilie einen Anspruch auf die vereinbarte Maklercourtage. Auch hier gibt es regionale Unterschiede. Die Höhe der Courtage kann zwischen 3 und 7 Prozent des Kaufpreises betragen.

  • Renovierung und Modernisierung. Wenn Sie eine gebrauchte Wohnung oder ein älteres Haus erwerben, sind meist mehr oder weniger umfangreiche Renovierungsmaßnahmen erforderlich. Allein schon die üblichen Maßnahmen wie der Austausch aller Bodenbeläge und die Renovierung von Bad und WC kann schnell Finanzierungsbedarf im vier- bis fünfstelligen Bereich nach sich ziehen. Noch teurer wird es, wenn Fenster auszutauschen oder Dach und Fassade zu erneuern sind.

  • Weitere Kosten und Investitionen. Je nach persönlicher Situation können noch weitere Kosten hinzukommen, die Sie in Ihr Finanzierungsmodell einplanen sollten. Wenn Sie beispielsweise als Mieter eine Wohnung inklusive Einbauküche gemietet haben, brauchen Sie für Ihr Eigenheim eine neue Kücheneinrichtung. Auch den Umzug sollten Sie nicht außer Acht lassen - das gilt insbesondere dann, wenn Sie über eine größere Distanz umziehen und die Hilfe einer Umzugsspedition in Anspruch nehmen. Nicht zuletzt sollten Sie auch an die Außenanlagen denken und ein ausreichendes Budget für das Anlegen von Wegen, Rasenflächen und Garten reservieren.

Wichtig zu wissen: Die Nebenkosten werden in aller Regel aus dem Eigenkapital bestritten, so dass sich beim Kauf der Immobilie der Anteil an Eigenmitteln in Bezug auf den Kaufpreis entsprechend reduziert. Diese Tatsache sollten Sie im Auge behalten, da Sie unter Umständen bei einem steigenden Anteil des Kreditsumme am Kaufpreis aufgrund des Beleihungsauslaufs mit höheren Zinsen rechnen müssen.